Begleithundeprüfung - Vorbereitungsgruppe

Zu unserer Gruppe:

Diese Gruppe besteht aus einer gewissen Anzahl an Teams, die innerhalb eines Zeitraums von ca. einem halben Jahr auf die Prüfung vorbereitet werden.

Aus diesem Grund ist die Gruppe eine reine Durchlaufsgruppe in der nicht mittendrin eingestiegen werden kann, damit die Prüflinge alle auf dem gleichen Stand bleiben können.

Sobald die Prüfung ansteht, stehen nämlich auch schon die nächsten Teams zur Vorbereitung in den Startlöchern.

 

 

Allgemeines:

Eine BH-Prüfung kann jeder Hund ab einem Alter von 15 Monaten absolvieren.

Für viele Hunde ist eine solche Prüfung sogar aufgrund Größe / Rasse vorgeschrieben.

Zudem gilt die BH-Prüfung als Einstiegsprüfung um im Sport an den Turnieren teilnehmen zu dürfen. Die Prüfung besteht aus 3 Teilen:

 

Teil 1 der Prüfung, Sachkundenachweis:

Bevor man zu einer BH-Prüfung zugelassen wird muss der Hundehalter entweder bereits einen Sachkundenachweis für Hundehalter vorlegen können, oder aber diesen vor Ort vor Beginn der Prüfung ablegen. Hierbei handelt es sich um einen schriftlichen Test, der mit Wissensfragen über Hundehaltung und Verhalten etc. mit mindestens 70% der Fragen richtig beantwortet sein muss.

 

 

Teil 2 der Prüfung, Laufschema:

Im Rahmen des Platzteils wird der Richter/ die Richterin zum einen durch ablesen des Chips eine Identifikationskontrolle sowie eine Unbefangenheitsprobe (Wesenstest) an den Hunden durchführen, bevor sie den regulären Prüfungsplatz betreten dürfen.

Abgefragt werden hier zum einen grundlegende Kommandos wie: Sitz, Platz, Fuß etc., die in einem vorgegebenen Laufschema vorgezeigt werden müssen.

Zudem soll der erste Teil der Prüfung bezwecken, dass ein gutes Vertrauensverhältnis sowie Zusammenspiel zwischen Hund und Mensch in Verbindung mit Gehorsam zu sehen ist.

Hier ein Auszug aus der BH-Prüfungsordnung zum Laufschema:

 

Hier mal in der Praxis, Sophie mit ihrer Australien Shepherd Hündin Bootz auf unserer BH-Prüfung im September 2017 als Tagesbeste Starterin:

 

 

Teil 3, Verkehrsteil:

Im dritten Teil der Prüfung, dem Verkehrsteil, soll die Alltags- und Stadttauglichkeit auf die Probe gestellt werden.

Von Radfahrern, über Jogger, rennende Kinder etc. bis hin zum anbinden vorm Geschäft soll der Hund sich alltagstauglich zeigen und keinerlei Aggressionen anbringen.